Wandern im Tal und ins Hochriesgebiet

Leichte Wanderungen verlaufen um Frasdorf und entlang des Flusses Prien, Parkmöglichkeiten hierzu finden sich nahe dem Frasdorfer Rathaus und bei der Kirche.

Wer in die Berge will startet vom Parkplatz Lederstube oder vom höher gelegenen Parkplatz Soilach aus. Hier geht es auf Forst- und Almwegen zuerst auf ein Plateau in 950 m Höhe mit schönem Almgebiet und Einkehrmöglichkeiten. Der Weg führt weiter zur Riesenalm oder zum Laubenstein in etwa 1350 m Höhe .

Unterwegs eröffnen sich wunderbare Ausblicke auf den Chiemgau und den Chiemsee. Von der Riesenalm aus kann in weiteren 40 Minuten der Hochriesgipfel in 1560 m Höhe erreicht werden. Hier wird der Wanderer mit einer herrlichen Aussicht auf die Gipfel der Alpen, das Rosenheimer Land und den Chiemgau belohnt.

Alm
Familie wandert

1. Priental-Wanderweg

Streckenverlauf: leicht, 9 km, 2:15 h, Aufstieg 80 Höhenmeter
Der Gebirgsfluss Prien schlängelt sich durch die wunderschöne Landschaft des Prientals, von Aschau kommend, über Frasdorf bis zur Mündung in den Chiemsee. Auf Frasdorfer Gebiet kann sich der Wildfluss teils noch ursprünglich, mit Zu- und Nebenläufen, Sand- und Kiesbänken entfalten. Weiter rauscht er über Stauwehre, durchfließt Auwiesen und Waldstücke und bietet oftmals einen schönen Blick auf die Kampenwand.

Start: Frasdorf Rathaus bis zur Aschauer Straße, weiter bis zum Ort Fellerer, nach Engerndorf bis zur Prienbrücke, diese überqueren und entlang dem Priendammweg bis zu den Sand/Kiesbänken. Rückweg über Unterprienmühle nach Frasdorf.

Fluss Prien mit Kampenwand ©Sandra Grünert
Hirschgehege Irlach ©Brigitte Kolbeck

2. Wandern zum Hirschgehege

Streckenverlauf: leicht, 6,5 km, 1:40 h, Aufstieg 90 Höhenmeter

Das große Wildgehege in Irlach ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel für Erwachsene und Kinder.

Wer auf diesem Rundweg unterwegs ist kann die Tiere aus nächster Nähe beobachten und füttern. Meist kommen nur weibliche Tiere an den Zaun, die imposanten Hirsche beobachten das Geschehen eher mit etwas Abstand. Die schöne Lage Irlachs mit seiner reizvollen Umgebung belohnt Wanderer zudem mit einer wunderbaren Aussicht über ganz Frasdorf.

Dieser Rundweg führt von Frasdorf aus über den Badweg bis zum Schwimmbad in Winkling. Etwa 200 m nach dem Bad rechts abbiegen in Richtung Irlach bis zum Hirschgehege, zurück führt der Weg über Pfannstiel und Westerndorf.

3. Sagberg-Rundweg

Streckenverlauf: leicht, 7,5 km, 1:45 h, Aufstieg 80 Höhenmeter

Der Weg führt quer über die Hänge des Sagbergs zu einer Aussichtsbank bei Haslau. Der Aufstieg wird mit wunderbarem Blick über Ebnat, Frasdorf und das hügelige Voralpenland belohnt.

Start: Rathaus Frasdorf, Bäckermühle, nach der Brücke über die Ebnater Ache links halten und entlang am unteren Abhang des Sagberg bis zu einem kleinen Wäldchen. Nach kurzem Stück im Wald rechts bergauf halten und der Markierung SalzAlpenTour folgen bis hinauf zur Aussichtsbank oberhalb Ebnat. Zurück über Waizenreit und Parkplatz Lederstube zum Ausgangspunkt in Frasdorf.

Frasdorf von Ebnat ©Rainer Nitzsche
Berghütte

4. Tour zur Stubn (ehemals Frasdorfer Hüttentour)

Streckenverlauf: leicht, 11 km, 2:40 h, Aufstieg 372 Höhenmeter

Die weitum bekannte und beliebte Berghütte liegt in schönem Almgebiet auf 950 m Höhe und ist auf breiter Forststraße auch für Familien mit Kindern gut erreichbar. Neueröffnung im Sommer 2021

Von der Alm aus führen weitere Wanderwege, die Strecke ist auch für Mountainbiker bestens geeignet. Im Winter ist die Hütte ein viel besuchtes Ziel bei Rodlern. Eine Winterwanderung zur Berghütte, bei guter Schneelage ein Genuss und anschließend geht es mit dem Schlitten zurück ins Tal, Leihschlitten stehen zur Verfügung.
Start: Parkplatz Lederstube, Zellboden und weiter bis zur Stubn (Frasdorfer Hütte).

Tel. 08052 5140
Zur Website der Stubn (Frasdorfer Hütte)

5. Laubensteintour

Streckenverlauf: mittel, 12 km, 4:30 h, Aufstieg 698 Höhenmeter

Der Laubenstein ist ein eher unscheinbarer Bergrücken, der jedoch von der Südseite gesehen mit reizvollem Almgebiet und wunderbarer Aussicht bis zum Chiemsee überrascht.

Start: Parkplatz Lederstube zuerst Richtung Riesenhütte, Abzweig Richtung Laubenstein, beim Gatterl links halten bis zu den Laubenstein Almen, ab hier noch etwa 10 Minuten zum Gipfelkreuz mit herrlicher Aussicht.

Chiemsee-Aussicht von den Bergen
Almen

6. Riesenalm-Runde

Streckenverlauf: mittel, 13,8 km, 4:55 h, Aufstieg 697 Höhenmeter

Eintages-Bergtour auf abwechslungsreichem Wanderweg ins schöne Hochriesgebiet bis zu den Riesenalmen. Das Ziel ist ein Hochtal mit sechs Almhütten und vielen Almtieren, Rast an der geschlossenen Riesenhütte empfohlen. Der Talgrund, umrahmt von Riesenberg (1449 Hm) und Spielberg, gibt den Blick auf den Hochriesgipfel mit 1560 m frei.

Der Rundweg führt an den Almhütten der Riesenalm vorbei, entlang am Eiskeller weiter in Richtung Laubenstein.

Der Gipfel des Riesenbergs rechterhand bietet wunderbare Aussichten auf das Chiemgauer Land. Für den Aufstieg müssen etwa 30 – 40 Minuten eingeplant werden, dafür kurz nach der (geschlossenen) Riesenhütte rechts halten und bis zum Riesenkreuz aufsteigen.

Start: Parkplatz Lederstube, Zellboden, über die Schmiedalm und den sogenannten “Paradiesweg” bis zu den Riesenalmen. Entweder auf gleichem Weg zurück gehen oder den etwas weiteren Rundweg wählen. Dann vorbei an den Riesenalmen, danach links halten, absteigen Richtung Grotzach und weiter entlang am Eiskeller zum Laubenstein-Gatterl, zurück auf Wanderweg bis zum Ausgangspunkt Parkplatz Lederstube.

7. Zum Hochriesgipfel  1568 m Höhe

Streckenverlauf: schwer, 16 km, 5:30 h, Aufstieg 839 Höhenmeter

Lohnender Aussichtsberg, zum einen mit Blick auf das ganze Voralpenland und zum anderen auf die Gipfel der Chiemgauer Alpen. Einkehrmöglichkeiten bietet das Hochrieshaus mit seiner großen Panorama-Terrasse. Von Grainbach aus ist der Gipfel auch bequem mit der Sesselbahn und anschließender Kabinenbahn zu erreichen.

Start: Parkplatz Soilach, Winterstubn, über Paradiesweg zur Riesenhütte (derzeit geschlossen). Weiter an den Riesenalmen vorbei und ab hier nochmals etwa 40 Minuten aufwärts bis zum Gipfel.

Berghütte
Schloß Wildenwart im Grünen
neue Prienbrücke

8. Ludwig III. – Wanderweg

Streckenverlauf: mittel, 7,02 km, 208Höhenmeter ,Etappe Frasdorfer Gebiet, GPS-Track (gpx)

1.Wildenwart – Haltepunkt “Umrathshausen-Ort” der Chiemgau Bahn bis Vachendorf – Rain -Wildenwart

Beim “Ludwig III.-Weg” handelt es sich nicht um einen besonderen Spazierweg des Königs, viele Stationen haben aber einen engen Bezug zum letzten Wittelsbacher Monarchen und seiner Familie. Die Wildenwarter Kirche wurde 1934 als Gedächtniskirche für das Königspaar errichtet, die Besonderheit ist das Hochaltarbild, dass das knieende Königspaar mit dem Schloss und der Kirche zeigt. Am östlichen Abhang des Kirchberges befindet sich der Friedhof mit dem Grab von Prinzessin Helmtrud von Bayern, einer Tochter von König Ludwig III. . Vom Schlossplatz aus kann man einen Blick auf das Schloss Wildenwart werfen, in dem die königliche Familie des Öfteren weilte, dort haben sich entscheidende Phasen der bayerischen Landesgeschichte abgespielt.
Das Schloss Wildenwart, einer der schönsten Edelsitze im Chiemgau, das leider nicht besichtigt werden kann, bewohnt heute Herzog Max in Bayern, der Urenkel des letzten Bayerischen Königs.
Diese Wanderroute bietet einen guten Einblick in die reizvollen Landschaften des Chiemgauer Voralpenlandes nahe dem Bayerischen Meer und seiner benachbarten Berge. Weitere Besonderheiten auf dem Weg: Neue Fußgängerbrücke “Dösdorfer Steg” über die Prien, Grenzsteine der früheren Herrschaften Wildenwart und Hohenaschau und die Kirche Umrathshausen.

Start: Wildenwart (Kirche) – Hierankl – Oed – Dösdorf – Umrathshausen Bahnhof – Umrathshausen – Umrathshausen Ort (Bahnstation) Bahnfahrt
bis Vachendorf (Bahnstation) – Rain – Wildenwart

Ausführliche Beschreibung der Tour:
Ludwig III Wanderweg Etappe Frasdorf (pdf)

Ludwig III Wanderweg Gesamtstrecke bis Bernau (pdf)t

9. SalzAlpenTour Frasdorf

Tagestour, Schwierigkeit: mittel bis schwer

Verkürzte Rundtour von Frasdorf über Sagberg zum Samerberg und wieder zurück.

Sie können die Tour beliebig von einem der drei Parkplätze starten:

Rastplatz an der Aschauer Straße: Haslau – Sagberg – Hofalm – Winterstubn – Kräuterwiese – Mittelstation der Hochriesbahn – Hochrieshütte – Riesenalmen – Hofalm – Sagberg – Haslau – Rastplatz an der Aschauer Straße
23,48 km, Aufstieg 1282 Höhenmeter, GPS-Track (gpx)

Obersoilach: Winterstubn – Kräuterwiese – Mittelstation der Hochriesbahn – Hochrieshütte – Riesenalmen – Winterstubn – Obersoilach
17,39 km, Aufstieg 1015 Höhenmeter, GPS-Track (gpx)

Lederstube: Ebnat – Haslau – Sagberg – Zellboden – Schmiedalm – Winterstubn – Kräuterwiese – Mittelstation der Hochriesbahn – Hochrieshütte – Riesenalmen – Hofalm – Sagberg – Haslau – Ebnat – Lederstube
24 km, Aufstieg 1278 Höhenmeter, GPS-Track (gpx)

Einkehrmöglichkeiten: Hofalm (Mai-Oktober geöffnet, bitte Öffnungszeiten beachten!),Hochrieshütte (DAV-Schutzhütte, ganzjährig geöffnet, Öffnungszeiten beachten!) und Käseralm (bitte Sommer- und Winteröffnungszeiten beachten!)

Die Riesenhütte ist derzeit leider geschlossen!

Durch das Nutzen der Hochriesbahn (nur im Sommer) können Sie sich mindestens eine Stunde Gehzeit sparen. Sie können entweder von der Mittelstation bis zur Hochrieshütte hinauf oder von der Hochrieshütte bis zur Mittelstation hinunter fahren und von dort aus Ihren Weg fortsetzen – je nachdem, wie Sie die Tour begonnen haben.

Frasdorf-vom-Sagberg
Hofalm©Rupert Wörndl
Kräuterwiese
Logo SalzAlpenTouren

10. SalzAlpenTour Chiemsee-Alpenland

Die SalzAlpenTour Chiemsee-Alpenland ist eine große 3- bis 4-Tages Rundtour, die über Frasdorfer Gebiet verläuft. Diese teilweise sehr anspruchsvolle Tour kann von mehreren beliebigen Orten aus beginnen, (Einstieg in Frasdorf: Parkplatz Aschauer Straße) ein Flyer dazu liegt in der Tourist-Info aus.

Zur Website des Premiumweitwanderwegs SalzAlpensteig